Lebenslauf/CV

  • 1937– 1956 Geboren am 25.April 1937 in Lübeck. Reifeprüfung am Keplergymnasium in Freiburg i.Br.
  • 1956– 1960 Studium der Rechte in Freiburg i.Br., Göttingen und Berlin
  • 1961/1962 Studium am „Europa-Kolleg“ in Brügge mit Stipendium des Deutschen Rates der Europäischen Bewegung
  • 1962/1963 Forschungsaufenthalt an der Universität Bologna zur Anfertigung der Dissertation (DAAD Stipendium)
  • 1963/1964 Tätigkeit bei der EG-Kommission (Generaldirektion Landwirtschaft) in Brüssel
  • 1964 Promotion in Freiburg i.Br. mit der Dissertation „Die Konkordatsehe in Italien“
  • 1966– 1968 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Ausländisches und Internationales Privatrecht der Universität Freiburg i.Br.
  • 1968 Eheschließung mit Monika Esch, Dozentin für Sinologie an der Universität Bonn
  • 1968/1969 Forschungsstipendium des British Council für die „London School of Economics and Political Science“
  • 1969– 1971 Bundesministerium für Wirtschaft
  • 1971– 1991 Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen. Seit 1978: Referatsleiter für den Geschäftsbereich „Individuelle Rechts- und Vermögensfragen“
  • ab 1974 Vorsitzender des Synodalverwaltungsgerichts der Alt-Katholiken in Deutschland
  • 1982 Habilitation an der Universität Gießen. Venia legendi für Bürgerliches Recht, Zivilprozeß und Rechtsvergleichung
  • 1987 Seit Außerplanmäßiger Professor an der Universität Gießen
  • 1989/1990 Expertengespräche mit der DDR zur Regelung offener Vermögensfragen
  • 1991– 2000 Referatsleiter im BM der Finanzen für den Geschäftsbereich „Regelung offener Vermögensfragen“ (Federführung für das EALG)
  • ab 2001 Mitglied der Rechtskommission der Alt-Katholiken in Deutschland, von 2002 bis 2010 als Vorsitzender
  • 2003 Emeritierung
  • 2004/2005 Prozeßvertreter der Bundesregierung im Verfahren „Entschädigung für Besatzungsenteignungen“ vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg
  • 2006 Gutachten für Serbien im Auftrag der GTZ zu Fragen der Arbeitsgruppe Component 1 „Privatitsation of land in urban zones including restitution (denationalization).

 

Curriculum Vitae

  • 1956– 1960 Studying Law at Freiburg i.Br., Göttingen, and Berlin
  • 1961/62 College of Europe at Bruges
  • 1962/63 Research Fellow at the University of Bologna
  • 1963/64 Auxiliaire at the European Commission (Agriculture) in Brussels
  • 1964 Dr. iur.
  • 1966–1968 Assistant at the Institute of Foreign and International Private Law (University of Freiburg i.Br.)
  • 1968 Marriage with Monika (nee Esch)
  • 1968/69 Research Fellow at the LSE, London
  • 1969–1971 Federal Ministry for Economics
  • 1971–1991 Federal minister for Intra German Relations
  • 1982 PhD at the University of Gießen. Venia legendi für Civil Law, Civil Procedure and Comparative Law
  • 1987 Außerplanmäßiger Professor at the University of Gießen
  • 1989/90 Negotiations with the GDR on Property Issues: How may we transform the socialistic property system into the western system of private property?
  • 1991– 2000 Federal Ministry of Finance: responsible for legislation on compensation for lost property
  • 2003 Professor Emeritus
  • 2004/5 Lawsuit before the European Court for Human Rights at Strasbourg concerning the German legislation on compensation for lost property
  • 2013/14/15 Beijing: in collaboration with Monika working for the edition of Qian Zhongshu: Foreign Language Notes (48 volumes with 500 to 700 pages!)

 

Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen